Berliner Taxigewerbe definiert seinen Service neu

Taxi Berlin 16. September 2013
Berliner Taxigewerbe definiert seinen Service neu

Wenn das Wie über das Wohin entscheidet

Das Taxigewebe hat in den letzten Jahren zahlreiche Veränderungen durchlebt, die vor allem technischer Natur waren. Doch nun geht es um Aspekte, die man auf den ersten Blick nicht via Smartphone bestellen kann. Vielmehr geht es darum, das gesamte Image einer Generalüberholung zu unterziehen. Schon längst zählt es in dieser Branche nicht mehr, den Kunden nur von A nach B zu „transportieren“. Dies haben bereits einige Chauffeur- und Limousinenserviceanbieter erkannt. Die Berliner Gewerbevertretungen reagieren, um den Wettbewerb anzukurbeln und um sich den wachsenden Ansprüchen der Kunden zu stellen.

Der Taxiverband Berlin Brandenburg e.V. (TVB), Innung des Berliner Taxigewerbes e.V., „Innung“ und TaxiDeutschland e.V. (TD) arbeiten gemeinsam mit der größten Berliner Taxifunkzentrale am Aufbau einer Premium-Flotte, die dem Gast einen erheblichen Mehrwert an Fahrkomfort bieten wird.

Mit dem neuen Premium- Segment sollen die Bedürfnisse und Ansprüche des Kunden abgedeckt werden und dazu bedarf es einem klar definiertem Plan. Dieser wird von Hermann Waldner, Geschäftsführer von Taxi Berlin und den Gewerbevertretern in Form einer umfangreichen Fahrer-Ausbildung angeboten.

Inhaltlich ist die Ausbildung vielfältig gestaltet. Neben technischen Aspekten wie dem bargeldlosen Bezahlen sowie der Fahrzeug- und Auftragsvermittlungstechnik, wird auch das Verhalten bzw. der Service gegenüber dem Fahrgast eine wesentliche Rolle spielen. Des Weiteren werden auch Inhalte aus den Bereichen Verkehrsrecht und Betriebssicherheit im Lehrplan einen festen Platz finden. Um die Qualität nachhaltig zu sichern und den Fahrern immer wieder Impulse zu geben, sich selbst als Dienstleister und somit als entscheidender Bestandteil der Personenbeförderung zu betrachten, werden Nachschulungen für dieses Segment zur Pflicht, die dann auch eine Prüfung vorsehen. Der Sinn hinter diesem zeitlich versetzten Test ist, dass die Teilnehmer ihr Wissen auf lange Sicht verinnerlichen und im Alltag anwenden, anstatt es auf Knopfdruck für die Prüfung abzurufen. Denn der neue Service stellt auch eine gewisse Pflicht dar, die mit Verantwortung und Selbstbewusstsein seitens der Fahrer einhergeht.

Detlev Freutel, erster Vorsitzender der TVB, entwickelte das Konzept zusammen mit Taxi Berlin und wird künftig für die Schulung der Teilnehmer zuständig sein.

Mit diesem Rahmenplan wird nicht nur den Fahrern, sondern vor allem den Unternehmern eine einheitliche Basis geboten, von der ausgehend, die eigene Qualität gesteigert werden kann.

Ein weiterer Schritt sieht vor, den Fahrgast mittels Kundenrezensionen aktiv in die Qualitätssicherung einzubinden, um die neu erarbeiteten Standards dauerhaft zu festigen und bei Bedarf gezielt einzugreifen.

Geplant ist es, 600 bis 800 Taxis für das Premiumsegment startklar zu machen und die Schulungen der ersten Fahrer noch im September erfolgreich durchzuführen.

Eines ist sicher: mit diesem Schritt wird ein weiterer wichtiger Meilenstein in punkto Service gesetzt, der insbesondere für die Hotellerie und das Gastgewerbe sowie den damit verbundenen Gästen von hohem Interesse sein wird. Aber auch die anderen Kunden können zukünftig vom Mehrwert profitieren.

Hinweis:
Dieser Artikel erschien in der gedruckten Ausgabe der RAL 1015 taxi news Ausgabe September 2013.